| Forum | Suchen | Mitglieder | Chat | Kalender | Homepage | RSS-Reader | Empfehlen | Home

» Willkommen Gast [ login | registrieren ]


Mein Blog/ Weblog
Forum



 
Beitragsbewertung:
Ballack oder schweigen?
19 May. 2010 16:30

Nicht reden schweigen.

Es gibt wirklich Dinge über, die man nicht reden sollte, sondern lieber schweigen sollte. Einfach Alltägliches. Ein junger Literaturwissenschaftler (ich weiß nicht welches hierbei, dass intelligentere Attribut ist) schreibt ein dilettantisches Gedicht von seltener Naivität. Es wird dem Publikum zur Abstimmung vorgelegt. Das Publikum (hier als Masse) liebt natürlich den Witz, das harmlose, das verständliche, das was scheinbar naiv scheint. Jubel kommt auf und der erste Preis ist klar. Warum sollte die demokratische Masse anders entscheiden. Bei einer Wahl trifft jeder seine Empörtes persönliche Entscheidung. Hier spielt Intelligenz oder Nicht-Intelligenz keine Rolle. Menge entscheidet demokratisch nach, sagen wir Gefühl. Ein Aufschreien, bei Rassenübergriffen. Da wird ein dunkelhäutiger von hellhäutigen Jugendlichen im Bahnhofsgebäude zusammengeschlagen. Man ist verständlich empört über dieses Verhalten. Nun wird unser lieber Teamchef auf dem Platz von einem dunkelhäutigen zusammengetreten. Wir schweigen nicht. Wir schweigen nie. Es ist nicht unsere Art zu schweigen. Wir haben keine Ahnung, wissen aber über alles Bescheid. Wir reden besonders gerne, wenn wir nicht gefragt sind, wenn unsere Meinung nicht erwünscht ist. Ärgern wir uns, weil wir im ersten Fall so vieles verschwiegen haben? Weil wir nicht sagen durften, dass es im ersteren Fall auch anders sein konnte und uns nun der Beweis geliefert wird. Wenn wir tolerant sein wollen, dann dürfen wir auch niemals schwarz und weiß denken. Es sind Menschen, die aufeinandertreffen. Dieses Parteiergreifen ist bereits Rassismus. Und wie ist das beim Gedicht, das entweder naiv oder intelligent ist. Wir verstehen einfach nicht, was intelligent ist? Bei der Wahl hieß es auch lediglich, das Gedicht zu wählen, welches am besten gefällt. Interessenlos gefällt? Der Preisträger freut sich. Warum sollte er sich schämen? Für die Entscheidung des Publikums? Worüber wir nicht reden können, sollten wir lieber schweigen.


 HomePage   http://www.gedichte-freude.blog.de


Freude
0 Kommentar(e) - Kommentar verfassen - Beitrag bearbeiten
Beitragsbewertung:
Keine Genichte Alles Gedichte aus dem Lyrikband
12 Feb. 2010 15:46

Essay aus Vorwort aus: Keine Genichte Alles Gedichte
Dies sind keine Gedichte.
Erschienen im Engelsdorfer Verlag ISBN 3-939144-41-X 9,40 €

Debüt Lyrikband von
Manfred H. Freude

Wie könnte ich je etwas sagen, wenn ich nicht davon dichten kann; sonst würde ich ja nur davon reden.
Nur das gesprochene und das geschriebene Wort ist schlechter als das gedichtete Wort, aber das gedachte, das unausgesprochene Wort ist das stärkste!

Meine Gedichte sind reich an Anspielungen auf Mythos, Kultur und Dichtung der Jahrtausende. Sie spiegeln eine aus den Fugen geratene Welt. Unter die Haut und auf der Haut und in die Haut gehen die Worte. Hautgefühle; Aufhellen, Nachdunkeln, Eincremen der Dichterhaut.

Ich glaube an das, was mich zum Dichten treibt, im Fluss der Worte und Reime ... der Themen und Ideen. Es entsteht aus Vers und Rhythmus, aus Kadenz und Strophe das Gedicht. Jongliere mit Worten wie ein Straßenillusionist, der die Worte zum Himmel wirft und jongliert wie mit Seifenblasen, die zerplatzen und gleichzeitig neue gebären.
Wie der Jongleur muss ich beim Dichten müde werden, damit meine Hände allein sein können.

Sehen, hören, singen, lesen, spielen heißt für mich: Ein gutes Bild (und gute Information) sehen, eine gute Musik hören, ein gutes Gedicht oder gute Zeitung lesen. Inspiration beim Schreiben/Erzählen: das Loslassen und das Festhalten. Wer nicht hören will, muss sehen / lesen.

Ich sehe mich menschlich als: Zeitkritiker, Postromantiker, mit Sehnsucht nach Frieden. Die Worte für ein gutes Gedicht suche ich täglich neu; in täglich neuen Versuchen und Übungen finde ich Worte, deren wahren Gehalt nur die Zeit bestätigen, bewähren kann!

Ich glaube an das, was mich zum Dichten treibt.

Wenn man Gedichte liebt, so muss man als Dichterfreund nur anders interpretieren als klassisch psychoanalytisch.

Mit Philosophiestudium erwerbe ich das Wissen vom Nichtwissen und mit dem Lyrikstudium erschließt sich meine kulturelle Kompetenz ihr Selbstverständnis und die Grundlagen zu Gedichten.

Wie aber werden wir je davon erfahren, wenn nicht über das lyrische Ich des Gedichtes?

Meine Gedichte sind reich an Anspielungen auf Mythos, Kultur und Dichtung der Jahrtausende. Sie spiegeln eine aus den Fugen geratene Welt.
Unter die Haut und auf der Haut und in die Haut hinein gehen die Worte.
Hautgefühle; Aufhellen, Nachdunkeln, Eincremen der Dichterhaut, der verletzten, der geschundenen, der gekränkten, der misshandelten Haut.

Aus der Vogelperspektive betrachtet gleicht die Sprache meines Gehirns einem Labyrinth.
Folgt man dem Ariadnefaden wie dem Wasser (von seiner Quelle über Auen mäandernd, durch Wasserfälle zum Meer aufsteigend, zu den Wolken, herunterregnend auf die Berge und absinkend in deren innerste Schichten). Nur der Leser, der es zum Meer schafft, taucht ein. Es sind heute nicht mehr die leichten, sanften Dichterflüsse mit ihren breiten Ufern. Wir bewegen uns heute in extremstem Wildwasser ohne unzerstörte Sicherheiten. Wir sind Extremsportler. Kein Floß, keine Ufer. Nur wildestes Wasser und Strudel, ja gefährliche Strudel und keine Ufer. Nur zerklüftete enge Felsschluchten. Kommen wir jemals an in ruhigen Gewässern? Wen wollen wir mit einer netten Kahnfahrt noch erreichen? Wie bei einem Computerspiel, das man bis zum höchsten Level spielt und schafft, das ist das Ziel.
Und die Gedichte sind das Wasser (nicht die Quelle ist der Ursprung und nicht der Fluss der Lauf von den Worten) nein die Gedichte sind der ständige Kreislauf des Wassers. Sie sind im Ursprung noch vor der Quelle tief im Grund der Berge und verdunsten zu den Wolken im Meer und regnen wieder ab über den Bergen. Ewiger Kreislauf.
Der Dichter und sein Gedicht aber sind wie ein Baum, der tief mit seinen Wurzeln das Wasser aufsaugt.

Die Dichter fügen ihre Wortsammlungen zusammen zu endlosen Romanen.
Sie wollen mehr gelesen sein.
Ein schönes Goethewort. Wollen wir geistig weiterfliegen oder wollen wir nur die Zeit totschlagen?
Die ewige Langeweile. Fliehen vor der Realität.
Aber ist das, was der Dichter schreibt nicht Realität? Geht der Leser nicht davon aus, dass der Dichter die Wahrheit schreibt?
Verbreitet der Leser nicht das Wort: „Es steht geschrieben.“
Was steht nicht alles geschrieben: Thesen und Gegenthesen.
Und all die schönen Einbände. Wer braucht da noch schöne Worte?

Und der Poet, der Große, mit seinen langen Balladen und seinen ewig langen Elegien alles für die Bücherwand. Wunderschöne Exemplare in Golddruck.
Und das kurze Gedicht, diese schönen Worte? Ja es gibt sie aber sie sind so schnell gelesen und so schnell vergessen, sie fliehen und fliegen.

„Es sind keine Waffen denn diese Sprache“. So möchte ich das Verständnis für meine Gedichte ausgedrückt wissen. Diese Sprache jedoch wurzelt in der Erfahrung, in der Moral, in den Grundlagen meiner Selbstrefflektion. Wie könnte ich je etwas sagen, wenn ich nicht davon dichten kann; sonst würde ich ja nur davon reden.
Nur das gesprochene und das geschriebene Wort ist schlechter als das gedichtete Wort. Aber das gedachte, das unausgesprochene Wort bleibt das stärkste!
Wie aber werden wir je davon erfahren wenn nicht über das lyrische Ich der Dichter?

Meine Lyrik ist kein Glück
Sondern sublimer Ekel.

(Meine Lyrik = Suprematismus (= das Höchste) Freud; Houllebecq: ist kein Glück; = sublimer Ekel (erhabener Ekel) Nietzsche)
Die Prosa wirft wie die Aristokratie in Frankreich am Anfang der Revolution (Nietzsche) „mit sublimem Ekel ihre Privilegien weg“ gibt Schritt für Schritt ihre herrschaftlichen Befugnisse ab.

Was bleibt und was wird, ist erhaben sublim superbem das Höchste, besser, leichter, südlicher, sonnenhafter (Nietzsche). Prosa ist von der Natur, eine Macht, die über uns keine Gewalt hat, und so dynamisch erhaben ist, im kantischen Sinn.

Personen als Geschlechtsorgane. Ich sage ja: meine Lyrik ist das Höchste, ist Suprematismus „die Umwandlung des unbefriedigten Geschlechtstriebs in geistiger Leistung im echten Freudschen Sinne.

Diese Gedichte fliehen und fliegen!

Und das Gedicht, diese schönen Worte?
Ja es gibt sie aber sie sind so schnell gelesen.
Und so schnell vergessen, sie fliehen und fliegen.



 HomePage   http:/www.kulturtreff.blog.de


PHILOSOPHIE
0 Kommentar(e) - Kommentar verfassen - Beitrag bearbeiten
Suchen:
 




Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!